Chronik


Chronik der Wendelstein Apotheke


50 Jahre Wendelstein-Apotheke ein Jubiläum mit Vorgeschichte (Beitrag aus dem Jahr 2000)

Die Wurzeln der "Wendelstein-Apotheke", welche dieses Jahr ihr 50jähriges Bestehen begeht, liegen unweit des heutigen Standorts am Marktplatz in der Hauptstraße des Altorts. Im März 1902 nämlich kauft der Apotheker Josef Renner zusammen mit seiner Braut Elise Riegler das Anwesen Hausnummer 26 (heute Hauptstraße 6) und richtet im Haus die erste Apotheke des Ortes ein. Kurze Zeit nach der Eröffnung errichtet er vor seinem Haus eine Shell-Benzinzapfsäule zur Betankung von Kraftfahrzeugen.

Während Josef Renner hauptsächlich für den Verkauf der Medikamente, selbstgemachten Pulver und Tabletten in der Apotheke zuständig war, übernahm seine Frau Elise neben den familiären Pflichten für die zwei Töchter Elise und Anna Margarete den Benzinverkauf und war für die Herstellung der Pulver und Pillen verantwortlich. Mehr als 30 Jahre versorgte die Apothekerfamilie Renner die Wendelsteiner Bevölkerung mit ihren heilenden Erzeugnissen und Arzneien, bevor sie in den 1930er Jahren ihre Apotheke in Wendelstein aufgab und in Feucht wieder eröffnete.

Mit der "Wendelstein-Apotheke" erhält der Ort 1950 wieder eine eigene Apotheke

Nach dem Wegzug der Familie Renner fehlt Wendelstein während der Kriegsjahre und in der ersten Nachkriegszeit eine eigene Apotheke. Dies ändert sich, als sich die gelernte Apothekerin Sigrid Neunast mit ihren beiden Töchtern nach ihrer kriegsbedingten Vertreibung aus dem Baltikum 1949 für Wendelstein als Wohnort entscheidet und zunächst erfolglos um eine Zulassung bzw. Gewerbelizenz als Apothekerin bei der Marktgemeinde bemüht. Erst im zweiten Anlauf im Januar 1950 erhält sie die Lizenz und mietet die Geschäftsräume der ehemaligen Rennerschen Apotheke in der Hauptstraße an.

Sigrid Neunast betreibt die Apotheke zuerst am alten Standort weiter, stellt jedoch im Oktober 1950 den Antrag, unweit der alten Apotheke oberhalb des Kreuzungspunkts der Schwabacher mit der Nürnberger Straße ein neues Gebäude zu errichten. Der Bauantrag findet die Zustimmung des Gemeinderats, der Bau selbst zieht sich jedoch bis ins Jahr 1952 hinein. Im Dezember 1952 ist es dann soweit: Sigrid Neunast kann im eigenen Haus ihre "Wendelstein-Apotheke" feierlich eröffnen. Möglich wurde dies zum Teil dadurch, dass die Sparkasse, bis dahin in einem Nebenraum des Rathauses im Altort mehr schlecht als recht untergebracht, eine Hälfte der Räume im Erdgeschoss anmietet und bis 1974 dort ihre Geschäftsstelle unterhält. Über den Ladenräumen wohnte die Familie Neunast. Die Adresse lautet bis 1987 "Bahnhofstraße 358", später "Nürnberger Straße 1".

Seit der Wiedereröffnung ihrer Apotheke 1952 bildete Sigrid Neunast stets Apothekenhelfer und Apotheker aus, so auch ihre ältere Tochter Astrid. Noch heute wird in der Wendelstein Apotheke größter Wert auf die Ausbildung des Apotheken-Nachwuchses gelegt.
Nach 22 Jahren, 1974, gibt die Sparkasse ihre Geschäftsstelle im Gebäude auf, um in die neuen Räume neben der katholischen Kirche umzuziehen. Die freigewordenen Räume nutzt Frau Neunast zukünftig als Reformhaus.

Die "Wendelstein-Apotheke" unter Manfred Kohlhas

Ab 1979 arbeitet der heutige Inhaber Manfred Kohlhas mit Frau Neunast zusammen. Im März 1986 übernimmt er die Apotheke mit Reformhaus, bleibt jedoch nur noch ein Jahr im alten Gebäude an der Nürnberger Straße 1.

Als 1986 auf dem ehemaligen Gelände des Gasthauses "Zum Roten Kreuz" am Marktplatz neben dem Anwesen Seufert unterhalb vom “Schönen Brunnen” ein neues Geschäftshaus errichtet wird, mietet Manfred Kohlhas dort eine Ladenfläche und zieht nach Fertigstellung des Hauses im Juni 1987 ein. Ende 1991 wurde im Rahmen einer größeren Umbau-maßnahme der Verkaufsraum vergrößert und die Warenpräsentation dadurch übersichtlicher gestaltet. Auch schätzen die Kunden den neu entstandenen Nebenraum, der zur ungestörten Beratung, Blutdruckmessung und zum Anmessen von Kompressionsstrümpfen genutzt wird.

Immer auf dem neuesten Stand

Bereits 1987 wurde die erste Computeranlage installiert, die nach vielen Ausbauten bis zum heutigen Tag, inzwischen einen wesentlichen Beitrag zur besseren Kundenberatung und -betreuung leistet. Zum Beispiel gibt es eine immer aktuelle Online-Reise-Impfberatung und Arzneimittel können schnell und sicher auf etwaige Wechselwirkungen hin geprüft werden.
Auch zum 50-jährigen Jubiläum zeigt sich die Wendelstein Apotheke innovativ, sie ist als erste Wendelsteiner Apotheke im Internet erreichbar!

Wir testen auf Corona!

 Ab sofort führen wir kostenlose Corona- Schnelltests durch (Bürgertests).
 

Jetzt Termin vereinbaren

Wir liefern!

Wir liefern kostenlos im Umkreis von 5 km.

Tiefpreis-Garantie!

Mehr Information

Wir führen

•  Apotheken-Umschau
•  Diabetes Ratgeber
•  Senioren Ratgeber

News

Wie Fruktose krank macht
Wie Fruktose krank macht

Fettleber, Hochdruck, Übergewicht

Fruktose ist beliebt: Sie ist süß und schmeckt lecker. Als natürlicher Bestandteil von Obst und Gemüse hat sie auch noch den Ruf, besonders gesund zu sein. Doch weit gefehlt: Zuviel davon kann krank machen.   mehr

Augenarzneien: Was ist zu beachten?
Augenarzneien: Was ist zu beachten?

Tropfen, Salben, Gele

Das Eingeben von Augentropfen, -salben und -gelen hat viele Tücken. Doch nur bei richtiger Anwendung wirkt das Arzneimittel richtig. Worauf Sie unbedingt achten sollten.   mehr

Welche Sonnencreme ist die richtige?
Welche Sonnencreme ist die richtige?

Auf diese Angaben kommt es an

Wer die Sonne unbeschwert genießen möchte, sollte dabei an den passenden Sonnenschutz denken. Die vielen Angaben auf der Flasche helfen dabei, das richtige Produkt für den individuellen Hauttyp zu finden. Aber auf was kommt es denn nun an?   mehr

Wie Medikamente den Geschmack verändern
Wie Medikamente den Geschmack verändern

Von bitter bis metallisch

Ein funktionierender Geschmacksinn ist für viele Menschen ein entscheidendes Stück Lebensqualität. Schließlich ist Essen und Trinken nicht nur überlebensnotwendig, sondern auch eine Genussfrage. Was aber tun, wenn Medikamente das Geschmacksempfinden stören?   mehr

Gehtraining muss weh tun
Gehtraining muss weh tun

Schlendern bringt nichts bei pAVK

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit schmerzen beim Laufen schnell die Beine. Ein Gehtraining soll den Verlauf der chronischen Gefäßerkrankung bremsen. Das funktioniert aber nur, wenn die Patienten dabei wirklich bis an ihre Schmerzgrenzen gehen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Wendelstein-Apotheke
Inhaber Manfred Kohlhas
Telefon 09129/43 16
E-Mail m.kohlhas@wendelstein-apotheke.de